Der Öjevettern


Der Öjevettern ist ein, durch einen flachen Kanal mit dem Stor-Lungen verbunder See in herrlicher Natur. Ein Gewässer, wie es Raubfischangler lieben: mit vielen flachen Hechtbuchten, mit steilen Kanten und Inseln, an denen die Barschtrupps Kleinfische bis zur Oberfläche treiben und an denen auch der Zander entlang zieht.

Da beide Seen sehr strukturreich und mit etwa 5 km Länge für schwedische Verhältnisse übersichtlich sind, sind die besten Angelplätze bereits nach wenigen Minuten Bootsfahrt erreicht. Im Frühjahr stehen besonders die flachen Gewässerzonen im Fokus der Raubfischangler. Das leicht bräunlich gefärbte Wasser wärmt sich in diesen Bereichen nach der Winterpause schnell auf. Zum Sommer hin verspricht dann die Fischerei in den zentralen tieferen Gewässerabschnitten am meisten Erfolg. Und jetzt spielen beide Seen einen weiteren Trumpf aus: Mit einer maximalen Tiefe von gerade einmal 15 bzw. 17 Metern sind auch die tiefsten Löcher noch relativ leicht befischbar - auch ohne Downrigger und Freiwasserschlepp-Erfahrung.


Unterkünfte am Öjevettern

Ein ruhig gelegenes einfaches Sommerhaus, keine 100 Meter vom Ufer des Öjevettern entfernt. Es eignet sich mit 2 Schlafzimmer und einem kleinen Nebengebäude mit einem weiteren Schlafraum für 4-6 Personen.

Personen:
6
inkl. Boot:
Linder 440 Angelboot mit 4PS-4-Takt Außenborder, Echolot inkl. Benzin
Anreise
Die Fahrzeit von Göteborg oder Oslo beträgt je nach Reiseziel zwischen 2 und 3,5 Stunden.
Idyllischer See mit einsamen Ufern.