Heiße Drills, bei heißem Wetter!

07. August 2018

Der Julireport aus Westirland.

Die Temperaturen machen es wohl hauptsächlich uns Anglern schwer während die Fische der Hitze ein Schnippchen schlagen und uns einfach warten lassen bis die Witterung etwas kühler ist oder nasser wird.
Nichts desto trotz fangen die hiesigen Angler ihre Fische und schaffen es trotz der hohen Temperaturen gute Exemplare ans Band zu bekommen.
Der monatliche Bericht unseres Partners Burkhard, von Inishmac Outdoors, zeigt mal wieder dass sich Mühe auszahlt und es seine Vorteile hat mit Ergeiz an der Sache zu bleiben.

Lesen Sie selbst.


Westirland Angelreport Juli 2018

 

Die erste Hälfte des Monats Juli, wie auch der vorherige Juni waren außergewöhnlich heiß und trocken was zu niedrigen Wasserständen in den Flüssen Irlands führte. Dementsprechend war die Fliege bei diesen Bedingungen die beste Angelmethode auf Lachs.
Mitte Juli kam endlich der lang ersehnte Niederschlag was für deutlich bessere Bedingungen an den Flüssen der irischen Westküste sorgte. Neben dem nun erneut belebten Aufstieg der Sommerlachse (Grilse), mit einem Durchschnittsgewicht von 4 bis 5 Pfund, kamen nun auch wieder einige größere Exemplare in die Flüsse wie ein Fisch von 18 Pfund, der in Kylemore, Connemara gefangen wurde.

Während dem trockenen sonnigen Wetter im Juli war der frühe Morgen und der späte Abend die beste Zeit um mit kleinen Wobblern, Spinnern oder der Fliege die Forellen am Lough Corrib und Lough Mask zu überlisten.
Ab Mitte Juli gab es eine sehr gute zweite ‘Hatch’ der Maifliege wobei auch mitten am Tag mit der Nassfliege stark kämpfende Fische von 2 bis 3 Pfund gefangen wurden. Nun brachte auch das Schleppen wieder einige gute Ferox-Forellen an den Haken, wie ein Exemplar von 15 Pfund, das auf dem Lough Corrib gelandet wurde.

Das Wetter beeinträchtigte ebenfalls das Angeln auf die Hechte. Die Bedingungen sind mit dem Wetterumschwung auch hier wieder deutlich besser geworden. Es sollte erwähnt werden, dass der Bestand an Barschen in diesem Jahr am Lough Mask und Lough Corrib sehr gut ist. Juli bis September ist auf diesen beiden Seen die beste Zeit dem Stachelritter nachzustellen.

Das stabile warme Wetter brachte ausgezeichnete Bedingungen für das Hochseeangeln. Entlang der ganzen irischen Westküste war das Angeln wahrlich erstklassig. Über felsigem Grund gibt es Pollack, Leng, Köhler, Dorsch, Franzosendorsch, Lippfische und den Conger. Über Sand werden von den Charterbooten aus Killala, Westport, Cleggan und Clifden entlang der Clareküste Plattfische, Wittlinge, verschiedene Knurrhahn- und Rochenarten, sowie Hundshai, Dornhai und Katzenhai gefangen. Auch kommen ab Juli wieder die Blauhaie mit Exemplaren bis über 100 Pfund in die irischen Küstengebiete.


Vielen Dank für deinen Bericht Burkhardt und weiterhin Petri Heil!