Angelreport aus Irland

08. August 2019

Das monatliche Update von der irischen Westküste

Der monatliche Report von unserem Partner, Burkhard von Inishmac Outdoors, ist bei uns eingegangen. Die Fischerei auf der grünen Insel kommt in die heiße Fase.

Lesen Sie selbst;


Westirland Angelreport Juli 2019

Der Juli war in diesem Jahr eine ‘Wiederholung’ der Wettersituation des letzten Jahres und vielleicht ein Zeichen, wie sich die globale Wetterlage auch Irland beeinflusst.

Die ersten Wochen des Monats waren außergewöhnlich heiß und trocken in Irland, was zu niedrigem Wasser in den Flüssen führte. Dem entsprechend wurde das Lachsangeln sehr schwierig und die Fliege war die beste Angelmethode, obwohl auch kleine Spinner und Garnelen einige Fische überlisteten. Doch in der letzten Juliwoche kam der Regen, und das reichlich, was den Pegel der Flüsse und Seen wieder auf ‘Normalstand’ brachte. Plötzlich stiegen die Lachse in großer Anzahl die Flüsse der irischen Westküte hoch. Der River Moy hat mit über 500 gefangenen Fischen – in nur einer Woche – wieder einmal unter Beweis gestellt, dass er mit Abstand der beste Lachsfluß Irlands ist.

Auch den Forellenanglern ging es ähnlich. Das heiße und trockene Wetter bedeutete dass der frühe Morgen und der späte Abend die besten Zeiten zum Fischen waren. Aber seit dem Regen der letzten Tage sind die Fische wieder in Beißlaune. Der Mittag hat nun die zweite ‘Hatch’ der Maifliege auf dem Lough Corrib und die Olive als Naßfliege ist nun die beste Wahl. Später am Tag und in den Abendstunden ist die Trockenfliege effektiver, aber auch Spinner und Wobbler sind nun gute Alternativen für Lough Mask und Lough Corrib.

Das heiße Wetter machte auch den Hechten zu schaffen, doch auch hier sind nun die Bedingungen mit dem Wetterumschwung wieder deutlich besser geworden. Und nun ist auch die Zeit für die großen Barsche gekommen, die sich jetzt am Lough Corrib und am Lough Mask überlisten lassen.

Die heiße stabile Wetterlage brachte dem Hochseeangeln keinen Abbruch. Im Gegenteil – die Charterboote aus Killala, Westport und Cleggan konnten regelmäßig die weiter entfernten ‘Fishing Marks’ anlaufen, wo die ganz großen Pollacks, Leng und Köhler über den Riffen gefangen werden. Aber auch die sandigen Buchten der irischen Westküste ermöglichten ein erstklassiges Angeln auf eine weite Palette von Plattfischen, Rochen- und Knurrhahnarten. Ab Mitte Juli kommen dann die Blauhaie an die irische Westküste und nicht selten werden beim Haiangeln auch die noch größeren Makrelenhaie gefangen.


Vielen Dank für deinen Bericht Burkhard!