Lofoten - Å

Auf der Reise von Svolvær und Kabelvåg gen Süden führt eine der schönsten Straßen Europas entlang der Lofotenkette, von Insel zu Insel. Die Ausblicke auf die Küstenlandschaft sind Atem beraubend, ebenso die Überraschung, wenn uns plötzlich inmitten von Stein und Fels ein weißer Sandstrand entgegen strahlt. Am Ende dieser Traumstraße liegt der kleine Ort Å.

 

Rote Fischerhäuser, an deren Vorsprüngen Dreizehen-Möwen nisten, Nebelfetzen und Salz verkrustete Felsen. Das Meer ist allgegenwärtig, so dicht an der Südspitze der Lofotenkette. Selbst wenn im Sommer Heerscharen von Touristen den Ort besuchen, hat sich Å mit seiner besonderen Lage einen einzigartigen Reiz erhalten.

 

Und auch die Fischerei verzaubert den erfahrensten Meeresangler: Die Strömung entlang der Küste drückt die Wassermassen um die Südspitze der Lofoten. Im Mahlstraumen, der Enge zwischen Lofoten und Værøy, entlädt sich diese Gewalt in einem Naturspektakel: Hier drückt ein reißender, nahrungsreicher Strom mit Macht über die Schwelle. An den Rändern dieser beeindruckenden Meeresströmung lauern die großen Räuber, die dieses Revier so berühmt gemacht haben: kapitale Dorsche, Seelachse mit Gewichten weit über 15 kg und in den letzten Jahren zunehmend auch der Heilbutt, der die sandigen Flachzonen des Gebiets für seine Jagdzüge wählt.

 

Unsere Empfehlung: Å - ein einziger Buchstabe, ein großer Name und ein Angelrevier der Extraklasse.

Lofoten Å


Feriencenter in der Region Å

Schöner wohnen in einem der meist fotografierten Motive der Lofoten: Die Rorbu-Anlage besticht mit ihrer Lage direkt am Meer.
Å - kapitale Dorsche und Seelachse mit Gewichten weit über 15 kg